e'mobile
   Anlässe              Informationen              Markt              Über uns              Elektromobilität              Kontakt          



  Inhalt

    Anlässe e'mobile
    Partneranlässe
    Internationale Anlässe
 
  Inhalt

    Publikationen e'mobile
    Dossier Autosalon
    Pressetexte e'mobile
    Pressetexte Partner
    Pressefotos
    Fotos Veranstaltungen
    Audio / Video
    Fachberichte / Referate
    Glossar
 
  Inhalt

    Marktübersicht
    Ecocar-Händler
    Steuern / Beiträge
    Beschaffung
    Tankstellen
    Antriebssysteme
    Treibstoffe
    Energieetikette
 
  Inhalt

    Organisation
    Dienstleistungen
    Mitgliedschaft e'mobile
    Portraits Mitglieder
    Mitgliederbereich
 
  Inhalt

    Fachstelle EV
    Ladeinfrastruktur
    Ökostrom
    KORELATION
    Glossar E-Mobilität
    Partnerbereich
 
  Inhalt

    Kontakt / E-Mail
 

  Home > Informationen > Pressetexte e'mobile > Pressetexte 2012 > Vier Stufen der Elektrifizierung des Antriebs auf einen Blick


Vier Stufen der Elektrifizierung des Antriebs auf einen Blick

Medienmitteilung:  Bern, 3. Februar 2012

Verband e’mobile am Automobil-Salon Genf 2012 (Stand 5141, Halle 5)

Ein rein elektrischer Sportwagen und drei verschiedene Hybridkonzepte stehen am Stand vom Verband e’mobile im Vordergrund. Zusätzlich sind verschiedene Ladestationen für Elektro- und Plug-in-Hybridfahrzeuge zu sehen. Das Bundesamt für Energie lanciert die revidierte Energieetikette und informiert über die Verordnung zur Verminderung der CO2-Emissionen von neuen Personenwagen. Diese kommt ab 1. Juli 2012 in der Schweiz zur Anwendung.

Die effiziente Nutzung des Treibstoffs und vor allem die Reduktion des CO2-Aussotsses sind angesichts der neuen Verordnung am kommenden Automobil-Salon in Genf zweifellos ein zentrales Thema. Die Elektrifizierung des Antriebs ist eine Möglichkeit, Verbrauch und Emissionen zu senken. Am Stand vom Verband e’mobile an gewohnt zentraler Lage in der Halle 5 sind vier Stufen der Elektrifizierung zu sehen: vom reinen Elektroantrieb, zum Plug-in-Hybrid bis zum Parallel- respektive dem Mildhybrid.

Elektrosportwagen aus dem Tessin

Dass Elektrofahrzeuge nicht nur sparsam mit der Energie umgehen sondern auch beeindruckende Leistungswerte erreichen, beweist der LAMPO3, der in lediglich 4,5 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt. Der Prototyp der Tessiner Firma Protoscar hat drei Elektromotoren, die es auf eine Gesamtleistung von 420 kW (550 PS) bringen. Der Sportwagen kann sowohl mit Wechselstrom zu Hause geladen werden, was mehrere Stunden dauert, als auch an einer Gleichstrom-Schnellladestation innert weniger als einer Stunde.

Mobile Schnellladestation

Als Weltneuheit zeigt Protoscar zusammen mit ihrem Elektroflitzer auch ein mobiles Gleichstrom-Schnellladegerät, den EVTEC MobileFastCharger. Dieses lässt sich ohne zusätzliche Installationskosten an jeder dreiphasigen Steckdose (CEE16 / 32 A) anschliessen.

Heimladestationen und mehr

Alpiq E-Mobility AG setzt den Schwerpunkt ebenfalls bei der Ladeinfrastruktur und damit auf die Schnittstelle zwischen Elektrofahrzeugen und dem Netz. Sie zeigt die Firma Lösungen für sicheres Laden zu Hause mittels einer Home Charge Device sowie Schnellladestationen mit dem CHAdeMO Standard für den öffentlichen Raum.

Laden privat und öffentlich

Ihr aktuelles Angebot an Ladestationen für den privaten wie für den öffentlichen Gebrauch präsentiert auch die Lausanner Firma Green Motion. Die Produktpalette enthält auch Schnellladestationen. Die Elektronik zur Verwaltung des Ladestationsnetzes wurde weiterentwickelt und bietet den Betreibern sowie den Nutzern neue Möglichkeiten.

Leitfaden Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge

Passend zu den verschiedenen Ladekonzepten ist der Leitfaden, den die Fachverbände e’mobile, Electrosuisse und VSE (Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen) zusammen mit weiteren Fachorganisationen verfasst haben und in Genf erstmals vorstellen. Diese Broschüre richtet sich an verschiedene involvierte Zielgruppen vom Lenker zum Planer, dem Garagisten und dem Elektriker. Sie setzt keine besonderen technischen Kenntnisse voraus.

Vollhybrid mit Netzanschluss

Mit dem Prius Plug-in Electric Vehicle kombiniert Toyota die Vorteile eines Elektromobils mit jenen eines Voll-Hybridfahrzeugs. Das neu auf dem Schweizer Markt erhältliche Fahrzeug basiert auf der dritten Generation des Prius und erlaubt es, um die 23 Kilometer rein elektrisch zu fahren. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Hybridfahrzeugen kann dieses auch an der Steckdose Strom laden.

Neues Konzept: Mildhybrid zu wenig höheren Kosten als Stopp-Start

Als Weltpremiere stellt das europäische Konsortium EALABC ihr Niederspannungs-Hybridkonzept vor, das einen Mildhybrid-Antrieb zu nur wenig höheren Kosten als ein Antrieb mit Stopp-Start-Technologie ermöglicht. Der «LC Super Hybrid» weist tiefere Emissions- und Treibstoffverbrauchswerte bei gleichzeitig verbesserter Leistung auf und nutzt hochentwickelte Bleibatterien mit einem höheren Ladungsspeichervermögen.

Bewährter Parallelhybrid

Vervollständigt wird die Auswahl verschiedener Antriebskonzepte mit Elektromotoren durch den Parallelhybrid Honda Jazz. Dieses Volumenfahrzeug zählte letztes Jahr zu den meist verkauften Hybridfahrzeugen in der Schweiz.

Information zur revidierte Energieetikette und zu den CO2-Zielwerten

Auf viel Interesse dürfte die revidierte Energieetikette für Personenwagen stossen sowie die ab 1. Juli 2012 für die Zulassung von Neuwagen geltende Verordnung zur Verminderung der CO2-Emissionen bei Personenwagen. Vertreter des Bundesamts für Energie respektive des Programms Energie-Schweiz geben hier Auskunft.

Pressebilder und Medienmitteilungen der Partner auf dem Stand von e‘mobile können im Autosalon-Dossier unter www.e-mobile.ch heruntergeladen werden.



Der Stand von e’mobile am Automobil-Salon Genf 2011 wird massgeblich unterstützt von

   


 
DE | FR | EN      Disclaimer
Dienstleistungen



  © 1998-2017 e'mobile