e'mobile
   Anlässe              Informationen              Markt              Über uns              Elektromobilität              Kontakt          



  Inhalt

    Anlässe e'mobile
    Partneranlässe
    Internationale Anlässe
 
  Inhalt

    Publikationen e'mobile
    Dossier Autosalon
    Pressetexte e'mobile
    Pressetexte Partner
    Pressefotos
    Fotos Veranstaltungen
    Audio / Video
    Fachberichte / Referate
    Glossar
 
  Inhalt

    Marktübersicht
    Ecocar-Händler
    Steuern / Beiträge
    Beschaffung
    Tankstellen
    Antriebssysteme
    Treibstoffe
    Energieetikette
 
  Inhalt

    Organisation
    Dienstleistungen
    Mitgliedschaft e'mobile
    Portraits Mitglieder
    Mitgliederbereich
 
  Inhalt

    Fachstelle EV
    Ladeinfrastruktur
    Ökostrom
    KORELATION
    Glossar E-Mobilität
    Partnerbereich
 
  Inhalt

    Kontakt / E-Mail
 

  Home > Informationen > Pressetexte e'mobile > Pressetexte 2011 > Reichweite von Elektrofahrzeugen getestet


Reichweite von Elektrofahrzeugen getestet

Medienmitteilung:  Bern, 29. Juli 2011

Herstellerangaben unter günstigen Bedingungen realistisch

In einem Reichweitentest des Verbandes e’mobile konnten drei von neun «Plug-in»- Fahrzeugen die Herstellerangaben übertreffen, sechs blieben darunter. Die Abweichungen von den Herstellerangaben betrugen nicht mehr als 20%. Dies zeigt, dass die Herstellerangaben unter günstigen Bedingungen durchaus realistisch sind.

Im Juni 2011 organisierte e’mobile, der Schweizerische Verband für elektrische und effiziente Strassenfahrzeuge, für die EBM (Genossenschaft Elektra Birseck, Münchenstein), ein Elektrizitätsversorgungsunternehmen in der Nordwestschweiz, einen zweitägigen Intensivtest mit neun Elektro- und Plug-in-Hybridfahrzeugen der neusten Generation. Ziel dieses «Warm-up for Plug-ins» war es, die Elektrizitätswirtschaft mit den vielfältigen Themen der Elektromobilität vertraut zu machen. Der Test war eingebettet in die Delegiertenversammlung der EBM und enthielt neben einem Weiterbildungskurs und einer Probefahrgelegenheit für die Delegierten und die Mitarbeitenden der EBM einen Reichweitenvergleich. Dabei wurden die Fahrzeuge auf einem 4 km langen Rundkurs solange gefahren, bis die Anzeige des Batterieladezustands bei 10% war. Mit einer Extrapolation wurde anschliessend eine Reichweite im Alltagsbetrieb ermittelt.

Folgende Testfahrzeuge standen zur Verfügung:

Kategorie Personenwagen mit 4-5 Sitzplätzen:

  • Fiat Fiorino (Microvett)
  • Mitsubishi i-MiEV
  • Toyota Prius Plug-in Vollhybrid (PHEV)

Kategorie Personenwagen mit 2 Sitzplätzen:

  • smart electric drive
  • Think city mit Li-Ion-Batterien
  • Think city mit Zebra-Batterien

Kategorie Leicht-Motorfahrzeuge mit 2 Sitzplätzen:

  • Tazzari zero
  • SAM

Beim Konzeptfahrzeug Toyota Prius Plug-in Vollhybrid handelt es sich, wie der Name sagt, grundsätzlich um ein Vollhybridfahrzeug. Der Prius PHEV ist gegenüber dem herkömmlichen Prius mit einem entsprechenden Lithium-Ionen Batteriepaket ausgestattet. Diese Technologie ermöglicht einen rein elektrischen Fahrbetrieb. Ist die Batterie leer, kommt die Vollhybridtechnologie zum Einsatz.

Testbedingungen wie im Alltag

Die Testbedingungen waren günstig, aber wirklichkeitsnah:

  • Der Parcours enthielt eine Steigung von 20 m Höhendifferenz, zwei Stoppsig-nale und fünf Fussgängerstreifen. Er enthielt diverse enge Kurven, welche ein Abbremsen erforderten.
  • Die Strassen waren meist trocken, die Temperaturen lagen zwischen 13°C und 20°C.
  • Nach jeder Runde wechselten die Fahrer das Fahrzeug, damit die Resultate nicht durch individuelle Unterschiede im Fahrstil beeinflusst wurden.
  • Die unterschiedlichen Fahrer vom Automechatroniker-Lehrling bis zum Ener-gieexperten waren instruiert, sich mit den Fahrzeugen «normal» im Verkehrs-fluss zu bewegen, das heisst keine Vollgas-Beschleunigungen, aber auch kein übertriebener «Ökofahrstil».
  • Die Fahrzeuge wurden im «normalen» Fahrmodus gefahren (nicht im Eco-Modus). Zusatzverbraucher wie Klimaanlage, Belüftung, Radio, etc. wurden ausgeschaltet. Einzig das Abblendlicht war stets eingeschaltet.

Bestätigung der Herstellerangaben

Die erzielten Reichweiten lagen zwischen 158 und 65 km, der Toyota Prius Plug-in erreichte rein elektrisch 17 km. Die Abweichungen von den Herstellerangaben reichen bei den Elektrofahrzeugen von +17% bis -19%, bei einem Durchschnittswert von - 8%.

Bei der Interpretation der Ergebnisse sind folgende Punkte zu beachten:

  • Die Fahrzeuge wurden solange gefahren, bis der Batterieladezustand 10% betrug. Die Anzeige des Ladezustandes war bei den meisten Fahrzeugen aber zu wenig präzis, als dass dieser Wert hätte genau abgelesen werden können. Die erhaltenen Werte sind deshalb mit entsprechendem Vorbehalt zu interpretieren.
  • Eine weitere Ungenauigkeit liegt darin, dass die Entladungsreserve bei einer Anzeige von 10% nicht immer bedeutet, dass die Batterien bis auf 10% entladen sind. Einige Hersteller gaben an, dass bei einer Anzeige von 0% eine Reserve für noch mindestens 20 km vorhanden ist.
  • Die Fahrer waren mit den meisten Fahrzeugen nicht vertraut und konnten sie nicht mit optimaler Effizienz fahren.
  • Die Fahrer mussten während des Tests eine qualitative Beurteilung der Fahr-zeuge vornehmen, welche auch das Beschleunigungs- und Bremsverhalten umfasste. Auch dies läuft einem sparsamen Fahrstil zuwider.

Weitere Einflussfaktoren

Fazit: Die Abweichung der Reichweiten zu den Herstellerangaben betrug weniger als ± 20%. Dies zeigt, dass die Herstellerangaben unter günstigen Bedingungen zwar realistisch sind. Dies heisst aber nicht, dass ein Fahrer in jedem Fall die vom Hersteller angegebene Reichweite erreichen kann. Weniger günstige Bedingungen wie der Einsatz von Klimaanlage und Heizung, agressiver Fahrstil, Stop and Go-Verkehr oder schneebedeckte Fahrbahn können die Reichweite massiv beeinflussen. Ein Fahrer wird jedoch bald einmal feststellen, welche Bedingungen er beeinflussen kann und welche nicht. Und er wird einschätzen lernen, wie weit er unter welchen Bedingungen mit einer Batterieladung fahren kann.

Jahrestagung zu Elektrofahrzeugen und anderen Ecocars

Die Ergebnisse dieses Reichweitentests und des Projektes «Warm-up for Plug-ins» werden an der Jahrestagung des Verbandes e’mobile vom 24. August 2011 an der Berner Fachhochschule in Biel vorgestellt. Sie findet anschliessend an die Generalversammlung des Verbands statt und steht unter dem Titel «Ecocars der Zukunft - Perspektiven und Herausforderungen». Neben aktuellen Fragen zur Elektromobilität und zum Treibstoff der Zukunft gehen die Referenten auch auf die Markteinführung neuer Antriebskonzepte ein. Eine Podiumsdiskussion mit Anbietern von aktuellen und künftigen Ecocars unter der Moderation des NZZ-Redaktors Martin Platter rundet das Programm ab. Hauptsponsoren des Anlasses sind dieses Jahr Opel und Peugeot, die ihre Elektrofahrzeuge in der begleitenden Ausstellung zeigen werden.

Das Programm und weitere Informationen zur Jahrestagung und die Pressefoto, die Tabelle mit den Fahrzeugspezifikationen und eine Grafik mit den Ergebnissen des Reichweitentests sind auf www.e-mobile.ch verfügbar.

Bildlegende: Die neun Fahrzeuge stehen auf dem Areal der EBM Münchenstein bereit für den Reichweitentest.

Kontakt: Urs Schwegler, Projektleiter, uschwegler@e-mobile.ch, Tel. 079 287 80 46

 
DE | FR | EN      Disclaimer
Dienstleistungen



  © 1998-2017 e'mobile