e'mobile
   Anlässe              Informationen              Markt              Über uns              Elektromobilität              Kontakt          



  Inhalt

    Anlässe e'mobile
    Partneranlässe
    Internationale Anlässe
 
  Inhalt

    Publikationen e'mobile
    Dossier Autosalon
    Pressetexte e'mobile
    Pressetexte Partner
    Pressefotos
    Fotos Veranstaltungen
    Audio / Video
    Fachberichte / Referate
    Glossar
 
  Inhalt

    Marktübersicht
    Ecocar-Händler
    Steuern / Beiträge
    Beschaffung
    Tankstellen
    Antriebssysteme
    Treibstoffe
    Energieetikette
 
  Inhalt

    Organisation
    Dienstleistungen
    Mitgliedschaft e'mobile
    Portraits Mitglieder
    Mitgliederbereich
 
  Inhalt

    Fachstelle EV
    Ladeinfrastruktur
    Ökostrom
    KORELATION
    Glossar E-Mobilität
    Partnerbereich
 
  Inhalt

    Kontakt / E-Mail
 

  Home > Informationen > Pressetexte e'mobile > Pressetexte 2005 > Erdgas- und Hybridautos: Probefahrten mit Fahrzeugen der neusten Technologie an der Luga


Erdgas- und Hybridautos: Probefahrten mit Fahrzeugen der neusten Technologie an der Luga

Urs Schwegler*

Die in den letzten Jahren erfolgte Lancierung von Erdgas- und Hybridautos auf dem Schweizer Markt hat den Spielraum für ökologische Aspekte beim Autokauf auf einen Schlag entscheidend erweitert. Die beiden Antriebssysteme unterscheiden sich in den Rahmenbedingungen und Anforderungen beträchtlich und stellen Kaufinteressierte unverhofft vor die Qual der Wahl.

Hybrid: Zwei Motoren in einem Fahrzeug

Hybridfahrzeuge haben zwei Motoren für den Antrieb, üblicherweise einen Benzin- und einen Elektromotor. Letzterer dient vor allem zur Rückgewinnung der Bremsenergie und zum Ausgleich der Leistungsspitzen. Die Batterie dient dabei als Energiespeicher. Damit kann der Treibstoffverbrauch um bis zu 30 % gesenkt werden.

Erdgas ersetzt Benzin als Treibstoff

Im Gegensatz zu Hybridfahrzeugen verfügen Erdgasautos nur über einen Motor, der jedoch wahlweise mit Erdgas statt mit Benzin angetrieben werden kann. Gegenüber dem Basismodell sind lediglich Gastanks und die dazu gehörenden Leitungen samt Einspritzdüsen einzubauen. Die Treibstoffart kann während der Fahrt gewechselt werden. Deshalb werden Erdgasfahrzeuge auch als Bi-Fuel-Fahrzeuge bezeichnet.

Einige Tankstellen, vor allem im Grossraum Zürich, bieten Kompogas an. Dieses Biogas wird durch das Vergären von Biomasse in Reaktoren hergestellt, zu Erdgasqualität aufbereitet und über das Erdgasverteilnetz zu den Tankstellen transportiert. Technisch und in der Anwendung sind Erdgas und Biogas also gleichwertig.

Neben Kompogas gibt es vielfältige weitere Möglichkeiten zur Herstellung von Biogas. Als Beispiel sei die Abwasserreinigungsanlage (ARA) der Region Luzern erwähnt, welche das im Faulturm anfallende Klärgas zu Erdgasqualität aufbereitet, ins Erdgasnetz einspeist und vorwiegend als Treibstoff für Erdgasfahrzeuge verkauft.

Umweltschutz, der sich auszahlt

Zwar sind die Anschaffungskosten sowohl für Hybrid- als auch für Erdgasfahrzeuge ein paar tausend Franken teurer als die Benzin- oder Dieselmodelle. Diese Mehrkosten lassen sich jedoch durch den geringen Treibstoffverbrauch bei den Hybridautos beziehungsweise durch den um 30 % tieferen Preis für Erdgas als Treibstoff kompensieren.

Energie Wasser Luzern (ewl) bietet für die ersten 40 Erdgasfahrzeuge in ihrem Versorgungsgebiet einen Gratis-Gutschein für Biogas im Wert von tausend Franken an. In der Stadt Luzern domizilierte Käuferinnen und Käufer eines Erdgas- oder Hybridfahrzeugs erhalten zusätzlich einen Förderbeitrag von tausend Franken aus dem städtischen Energiefonds. Und schliesslich erhebt der Kanton Luzern auf Erdgas- und Hybridautos lediglich eine Motorfahrzeugsteuer von Fr. 41.20 pro Jahr. Damit unterstreichen die Behörden auf breiter Ebene ihre Absicht, Anreize für die Anschaffung umweltschonender Fahrzeuge zu unterstützen und die Umweltbelastungen des Strassenverkehrs zu reduzieren.

Wachsendes Gastankstellennetz

Bei der Treibstoffversorgung liegen die Vorteile bei den Hybridfahrzeugen. Sie können das gut ausgebaute Tankstellennetz an Normalbenzin nutzen (die Batterien der beiden Modelle können nicht extern ab Steckdose geladen werden). Erdgastankstellen gibt es in der Schweiz zurzeit dagegen erst gut 50. In einzelnen Regionen wie im Bündnerland existieren noch gar keine. Deshalb empfiehlt es sich, vor dem Kauf eines Erdgasautos abzuklären, ob sich in der Umgebung oder entlang von häufig befahrenen Strecken eine Gastankstelle befindet.

Angebot (noch) beschränkt

Das Fahrzeugangebot bei Hybridautos beschränkt sich zurzeit noch auf die beiden Mittelklassewagen Honda Civic IMA und Toyota Prius. Erdgasfahrzeuge ab Werk gibt es von Citroën, DaimlerChrysler, Fiat, Ford, Opel, Peugeot, Volvo und VW. Damit werden praktisch alle Fahrzeugsegmente abgedeckt. Hinsichtlich Modell- und Ausstattungsvarianten ist die Auswahl jedoch auch hier noch eingeschränkt.

Differenzierte Umweltbewertung

Komplex ist der Vergleich der beiden neuen Antriebssysteme in Bezug auf die Umwelt. Zwar schneiden die beiden Hybridautos bei allen Emissionen zum Teil deutlich besser ab als die Erdgasautos. Bei letzteren scheint das Potenzial aber noch weit weniger ausgeschöpft als vor allem beim Toyota Prius. Zudem gilt es zu unterscheiden zwischen Erdgas und Kompo- oder Biogas als Treibstoff. Letzteres kann als CO2-frei betrachtet werden. Dies ist deshalb von Bedeutung, weil der Treibhauseffekt von CO2 als das zurzeit grösste Umweltproblem gilt.

Keine Abstriche bezüglich Sicherheit und Komfort

Ebenfalls kaum Unterschiede gibt es hinsichtlich Leistung, Komfort und Sicherheit. Sowohl Erdgas- als auch Hybridautos lassen sich wie herkömmliche Autos fahren. Demgegenüber bestehen noch weit verbreitete emotionale Widerstände, wie dies bei neuen Technologien üblich ist. So beispielsweise hinsichtlich der Sicherheit von Erdgas, obwohl Crashtests bewiesen haben, dass Erdgastanks erheblich sicherer sind als Benzintanks.

Grosser Alltagstest des TCS

Im Juni 2004 haben 15 TCS-Sektionen insgesamt 26 Erdgasautos in ihre Flotten eingebaut und führen einen Langzeittest durch. Die ersten Ergebnisse sind laut TCS-Meldung positiv: «Die ersten Fahrten haben keinen Unterschied zwischen Benzin- und Erdgasbetrieb erkennen lassen. Bei der Tankstellensuche hingegen sind elementare Kenntnisse im Kartenlesen erforderlich, wenn man Erdgas tanken und fahren will, was ja der eigentliche Zweck dieses Pilotversuches ist. An den Betankungsvorgang selbst gewöhnt man sich dann schnell.»

Probe fahren und vergleichen

An der Luga vom 29. April – 8. Mai 2005 bietet e’mobile, der Schweizerische Verband für elektrische und effiziente Strassenfahrzeuge, Erdgas- und Hybridautos für unverbindliche Probefahrten an. Dabei können Luga-Besucherinnen und –besucher Autos bekannter Marken wie Citroën, Fiat, Honda, Opel, Peugeot, Toyota, Volvo oder VW vergleichen und sich von diesen innovativen Technologien überzeugen. Die Luga bei der Allmend ist vom 29. April – 8. Mai 2005 täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet (am 8. Mai bis 18 Uhr).

Neben dem Autogewerbe unterstützen EnergieSchweiz, Umwelt und Energie des Kantons Luzern, der Energiefonds der Stadt Luzern sowie Energie Wasser Luzern (ewl) das Projekt Ecocar-Expo an der Luga Luzern.

Weitere Informationen zu Erdgas- und Hybridautos sind unter www.e-mobile.ch zu finden.

* Urs Schwegler ist Mitglied der Geschäftsleitung von e’mobile, des Schweizerischen Verbandes für elektrische und effiziente Strassenfahrzeuge

 
DE | FR | EN      Disclaimer
Dienstleistungen



  © 1998-2017 e'mobile